Go Tate Modern!

Mira Schendel, Variants 1977, Oil on rice paper and acylic sheets
The Museum of Fine Arts, Houston; The Adolpho Leirner Collection of Brazilian Constructive Art
© The estate of Mira Schendel

Vielleicht ein schönes Weihnachtsgeschenk für die liebste Freundin, den kunstbegeisterten Freund oder einfach nur so: Ein Kurztrip nach London. Die „Tate Modern“ hat gerade zwei tolle Ausstellungen im Angebot. Hoch gelobt und bestens besprochen: „Paul Klee – Making Visible“, eine Schau mit mehr als 180 Bildern des farbbesessenen Künstlers. Einen guten TV-Vorgeschmack gibt es hier: http://www.tagesschau.de/kultur/klee100.html

Nicht ganz so berühmt, aber ebenfalls beeindruckend: Mira Schendel, deren Ausstellungskatalog ich gerade geschenkt bekommen habe. Mira Schendel (1919-1988), katholisch getaufte Jüdin, Schweizerin, Trennungskind, in Mailand aufgewachsen, geflüchtet erst nach Bulgarien, dann Brasilien. Autodidaktin, Kettenraucherin. Eine Frau, von der ihre Tochter Ada erzählt, sie habe jede ihrer Sprachen (Deutsch, Portugiesisch, Italienisch) mit Akzent gesprochen – wie das wohl ist, keine originäre Muttersprache zu haben? Identität, Heimat, eine eigene Sprache finden, das scheint Schendels Werk zu prägen. Mira Schendels Kunst ist erstaunlich verwandt mit der Eva Hesses und Gegos. Mit textilen Verknüpfungen, suchenden Linien, rätselhaften Buchstaben-Werken erkundet sie die Welt, ihre Vergangenheit, vielleicht einfach unser Dasein.

clay_perry_2Besonders ihre kleinen Nichtigkeiten (Little Nothings, 1965/66, siehe Abb.© Clay Perry, England & Co Gallery) aus Reispapier laden zum Denken und Fühlen ein. Wie ist was mit wem verbunden? Alle mit allen? Unausweichlich schicksalshaft? Offensichtlich passte sie beim Arbeiten auf mit dem Rauchen, sonst hätten einige ihrer zarten Papierarbeiten (z.B. Variantes, 1977, Titelbild) Feuer gefangen. The more I see her, the more I like her. Alle Infos hier: http://www.tate.org.uk/whats-on/tate-modern/exhibition/mira-schendel und für Klee: http://www.tate.org.uk/whats-on/tate-modern/exhibition/ey-exhibition-paul-klee-making-visible

Eine wunderbare Woche wünscht: Ulrike, artyfishial at heart 😉

 

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.