„Stilles Meer“ – Fukushima in der Hamburger Staatsoper

"Stilles Meer" von Toshio Hosokawa
Inszenierung: Oriza Hirata
Bühnenbild: Itaru Sugiyama
Kostüme: Aya Masakane
Licht: Daniel Levy
Dramaturgie: Janina Zell
Uraufführung am Sonntag 24.01.2016
Staatsoper Hamburg

mit Mihoko Fujimura, Susanne Elmark, Bejun Mehta, Chor

© Copyright by Arno Declair    
arno@iworld.de
Birkenstr.13b     10559 Berlin
+49 (0)172 400 85 84
Konto 600065 208 Blz 20010020    Postbank Hamburg 
IBAN/BIC: DE70 2001 0020 0600 0652 08 / PBNKDEFF
Veröffentlichung honorarpflichtig!
Mehrwertsteuerpflichtig 7%   USt-ID DE 273950403
St.Nr. 34/257/00024       FA Berlin Mitte/Tiergarten

Uraufführung der Oper „Stilles Meer“ von Toshio Hosakawa. Dezente Lichtwellen in den Rängen, das Hamburger Publikum als Meer, auf der Bühne Hinterbliebene der Katastrophe von Fukushima. Ein kleiner Roboter auf der Bühne verkündet: „Sie befinden sich in der sicheren Zone“. Allein das gab es lange nicht in der Hamburger Staatsoper: Ein aktuelles Gefühl für die Wirklichkeit. Denn das mit der sicheren Zone erledigte sich längst. Sicher ist nichts mehr (und war es vermutlich nie), auch nicht in der Staatsoper. Mag Fukushima fünf Jahre zurück liegen, dem Komponisten Toshio Hosakawa gelingt mit seinem Auftragswerk etwas auf die Bühne zu bringen, das in Nachrichten und Dokumentationen selten Platz findet: Empathie, Mitleiden aus tiefstem Herzen. Ob das Wehklagen von Claudia (Susanne Elmark), der Deutschen, die Mann und Sohn im Tsunami verloren hat und vor allem den Tod des Sohnes nicht verwinden kann, oder die choral-artigen Gebete der Dorfbewohner (der Chor ist unglaublich! Gut!). Aus dem Orchestergraben steigt eine eigene Welt, die im besten Fall mit jedem Ton, jedem Schlag die Gefühle gebrochener Menschen, vielleicht sogar die Gefühle einer ganzen Nation sichtbar macht. Hosakawa findet für das leider etwas schwergängige Libretto eine eigene Musiksprache, die zwar hier und da auch spätromantische Klänge zulässt, insgesamt aber wie ein aktuelles Gebet zur Lage der Welt erklingt. Die Bezüge zum japanischen No-Theater erschließen sich ausser der Handlung nicht ganz, denn es wird weder abstrakt getanzt und auch Masken kommen nicht ins Spiel, ohnehin ist alles eher realistisch. Vielleicht liegt genau da das Problem: Dass in einer Oper über die Fukushima-Katastrophe eine Claudia und ein Stephan (Countertenor Bejun Mehta sieht leider aus wie Pep Guardiola) die Hauptrolle einnehmen und über ihre Familienproblematik singen, mag der Versuch sein, eine ferne Katastrophe dem Hamburger Publikum nahe zu bringen, degradiert aber dadurch das Leid der unzähligen japanischen Opfer, die eben nicht wie Claudia zurück nach Deutschland können, zur Randerscheinung. Wäre nicht notwendig gewesen. Warum „Stilles Meer“ trotzdem eine rundherum empfehlenswerte neue Oper ist? Weil Sie Gedanken und Gefühle anstößt, zur Diskussion herausfordert und womöglich auch Menschen erreichen und berühren wird, die sonst nicht in die Oper gehen. Oder, um es mit der verzweifelten Claudia zu sagen: „Seht die Wirklichkeit, die Ihr nicht seht.“

„Stilles Meer“ von Toshio Hosokawa
Inszenierung: Oriza Hirata
Bühnenbild: Itaru Sugiyama
Kostüme: Aya Masakane
Licht: Daniel Levy
Dramaturgie: Janina Zell
Uraufführung am Sonntag 24.01.2016
Staatsoper Hamburg

"Stilles Meer" von Toshio Hosokawa Inszenierung: Oriza Hirata Bühnenbild: Itaru Sugiyama Kostüme: Aya Masakane Licht: Daniel Levy Dramaturgie: Janina Zell Uraufführung am Sonntag 24.01.2016 Staatsoper Hamburg mit Marek Gasztecki, Mihoko Fujimura, Viktor Rud, Bejun Mehta, Susanne Elmark, Chor © Copyright by Arno Declair arno@iworld.de Birkenstr.13b 10559 Berlin +49 (0)172 400 85 84 Konto 600065 208 Blz 20010020 Postbank Hamburg IBAN/BIC: DE70 2001 0020 0600 0652 08 / PBNKDEFF Veröffentlichung honorarpflichtig! Mehrwertsteuerpflichtig 7% USt-ID DE 273950403 St.Nr. 34/257/00024 FA Berlin Mitte/Tiergarten

Foto: Arno Declair

"Stilles Meer" von Toshio Hosokawa Inszenierung: Oriza Hirata Bühnenbild: Itaru Sugiyama Kostüme: Aya Masakane Licht: Daniel Levy Dramaturgie: Janina Zell Uraufführung am Sonntag 24.01.2016 Staatsoper Hamburg Choristen © Copyright by Arno Declair arno@iworld.de Birkenstr.13b 10559 Berlin +49 (0)172 400 85 84 Konto 600065 208 Blz 20010020 Postbank Hamburg IBAN/BIC: DE70 2001 0020 0600 0652 08 / PBNKDEFF Veröffentlichung honorarpflichtig! Mehrwertsteuerpflichtig 7% USt-ID DE 273950403 St.Nr. 34/257/00024 FA Berlin Mitte/Tiergarten

Foto: Arno Declair

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.